Montag, 8. April 2013

Alle Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen auf denen wir in die Höhe steigen. 

Diese Worte von Friedrich Nietzsche sage ich mir jeden Tag, wenn ich wieder neuen Schwierigkeiten  gegenüber stehe.

Menschen mit dem Asperger Syndrom müssen oft Hürden meistern, die für Nichtbetroffene kein Problem darstellen und völlig selbstverständlich sind.
Ein Einkaufszentrum, ein Weihnachtsmarkt, wo die Leute wild durcheinander laufen und wir Schwierigkeiten haben nicht mit allen zusammenzustoßen, weil uns Spiegelneuronen fehlen, die uns ermöglichen uns in andere Personen hineinzuversetzen, eine Party mit vielen Leuten die man nur flüchtig oder teilweise auch gar nicht kennt und wo Smal Talk angesagt ist , womit wir so gar nichts anfangen können. Das sind nur wenige Beispiele.
Oft wird dieses Problem  auch einfach unterschätzt und man bekommt Worte zu hören wie " Ja jetzt musst du dich einfach mal zusammenreißen!" Schon das Wort zusammenreißen, war für mich lange  unverständlich, denn entweder reiße ich etwas, d.h. für mich soviel wie trennen oder ich füge etwas zusammen, aber zusammenreißen ist für mich kein sinnvolles Wort.  Sinnvoll oder nicht, jetzt weiß ich wenigstens was es zu bedeuten hat, nämlich soviel wie,  da musst du jetzt einfach mal durch o.ä.
Da ich oft in Situationen war, wo ich einfach mal durch musste, weiß ich auch (wie jeder andere Asperger Autist sicher auch), dass es oft sehr anstrengend ist. Trotzdem schafft man es meistens irgendwie. Nicht selten kommt es dann  in diesem Zusammenhang zu einem Overload (Eine völlige Überflutung von Sinnesreizen bis zur Erschöpfung. Der Körper sucht sich dann einfach ein Ventil um diesen innerlichen Druck abzubauen. Hier musste ich auch einen wichtigen Punkt lernen, nämlich das Erkennen der eigenen Grenzen. Ich ziehe mich entweder kurz zurück oder sage jetzt offen, dass es mir zu viel wird und ich die Situation verlassen muss. Es gibt Personen die mich sehr anstrengen, weil sie z.B. sehr viel reden, eine sehr schrille Stimme haben, die mir auf Dauer in den Ohren wehtut.

Die Reaktionen sind unterschiedlich, aber ich lerne langsam damit umzugehen. Es wird immer Menschen geben, die es nicht verstehen können oder nicht verstehen wollen. Die, die  es noch nicht verstehen können, werden durch Aufklärung vielleicht irgendwann erkennen,  dass wir in bestimmten Situationen einfach nicht anderes reagieren können.
In Situationen die nicht vermeidbar sind, versuche ich mich auf einen bestimmten Punkt oder ein Thema zu konzentrieren, um mich abzulenken. Leider wird das oft als unaufmerksam, unhöflich oder arrogant wahrgenommen und das nächste Missverständnis ist perfekt.
Ich habe oft darüber nachgedacht, wie man einem Nichtbetroffenen verständlich erklären kann, wie wir uns in diesen Situationen fühlen und ich hoffe, dass es mir mit meinen Beschreibungen das eine oder andere mal gelingt. Ich muss dazu sagen, dass nicht alles auf jeden Asperger Autisten zutreffen muss, denn es ist wie gesagt eine Autismus-Spektrum-Störung, die viele verschiedene Bilder zeigt.
Man muss bestimmte Kriterien erfüllen, um die Diagnose zu bekommen, aber die jeweiligen  Beeinträchtigungen variieren.
Ich finde diese Aufklärung so wichtig, weil ich der Meinung bin, um so mehr man über ein Thema weiß, umso einfacher ist es auch damit umzugehen. Das gilt nicht nur für Autismus sondern für viele andere Themen auch.


Linkliste:

http://www.aerzteblatt.de/archiv/63173/Das-Asperger-Syndrom-im-Erwachsenenalter

http://www.aspergia.de/index.php?cat=Tests&page=Checkliste%20nach%20Bosch

http://www.bhbosch-stiftung.de/data/uploads/flyeraspie-frauen.pdf

http://w3.autismus.de/pages/startseite.php

http://www.autismus-berlin.de/informationen.php?k=2

http://www.asperger-eltern.de/maedchen.htm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen